Aktueller Hinweis

Um die dynamische Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen hat der Kreis Coesfeld den Publikumsverkehr in publikumsintensiven Bereichen eingeschränkt. Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringlich gebeten, die persönlichen Besuche in die Kreisverwaltung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das heißt, dass sie Anliegen möglichst per Telefon, E-Mail, Brief oder Einwurf von Unterlagen erledigen.
Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite "Öffnungszeiten".

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Bodenbelastungskarte

Bodenbelastungskarte (BBK)

Seit dem 1.3.1999 gilt das Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) und aus dem Herbst des gleichen Jahres stammt die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV). Beides zusammengenommen bildet die gesetzliche Grundlage u.a. zur Bewertung der stofflichen Belastung von Böden. Neben der Gefahrenabwehr ist als ein neues Element des Bodenschutzes der Vorsorgegedanke verankert worden. Der Vorsorgegedanke des Gesetzes kann nur zur Geltung kommen, wenn die stoffliche Belastung der Böden bekannt ist.

Einen wesentlich größeren Anteil als Böden auf Altlastenflächen machen die noch weitgehend natürlichen Böden unter land- oder forstwirtschaftlicher Nutzung aus. Gerade diese Böden lassen sich hinsichtlich ihrer Gehalte an persistenten Schadstoffen heute gut bewerten, wenn ihre Gehalte an Schwermetallen und persistenten organischen Schadstoffen mit Hilfe der digitalen Bodenbelastungskarten ermittelt und dargestellt werden.

Digitalen Bodenbelastungskarten sind stoffspezifizierte Karten, die flächenhaft die Belastung von Böden mit persistenten Schadstoffen (insbesondere Schwermetalle) sichtbar machen sollen.

BBK Kreis Coesfeld Teilabschnitt Heubachniederung/Merfelder Bruch
Arsen in Böden

In den Böden des Merfelder Bruchs und der Heubachniederung wurden in den letzten Jahren erhöhte Arsengehalte gemessen, die sich durch natürliche Anreicherungsprozesse eingestellt haben. Arsen, das wahrscheinlich aus dem Grundwasser stammt, tritt vorwiegend an anmoorigen oder stark humosen Standorten auf und wird in gut belüfteten Böden zusätzlich an Eisenverbindungen (rotbraune Bodenfärbung) gebunden. Die Anreicherung von Arsen hat vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren begonnen.

Im Rahmen der behördlichen Gefahrenermittelung nach § 9 Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) wurde im Jahr 2005 eine Bodenbelastungskarte für den Teilabschnitt Haubachniederung / Merfelder Bruch erstellt.Dabei wurden Spitzengehalte von 350 mg/kg Arsen in den oberflächennahen Böden gemessen. Damit liegen deutliche Überschreitungen des Maßnahmenwertes von 50 mg/kg Arsen (Königswasseraufschluss) bei Grünland und Äckern mit zeitweise reduzierenden Verhältnissen vor.

Die Karte der Arsengehalte im Untersuchungsgebiet können Sie als PDF-Datei unter Downloads herunterladen.

Aufgrund der Überschreitung der Maßnahmenwerte wurde in enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW (Niederlassung Coesfeld) – Bewirtschaftungs- und Anbauempfehlungen für die Nutzung der betroffenen Flächen zu erarbeiten.

In Abstimmung mit der Bezirkstelle für Agrarstruktur sowie der Abteilung Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung wurden Handlungsempfehlung für die Betroffenen erarbeitet.
Diese wurden als Informationsschrift des Kreises Coesfeld herausgegeben.

Die Informationsschrift Arsen in Böden kann unter Downloads heruntergeladen werden.

Durchgeführte Untersuchungen an Grünfuttersilagen aus dem betroffenen Gebiet haben keine Grenzwertüberschreitungen ergeben.

Als Ergebnisse der Untersuchungen im Zusammenhang mit der Bodenbelastungskarte Teilabschnitt Heubachniederung / Merfelder Bruch konnte – wie berichtet - festgestellt werden, dass sich Gebiete mit potentiellen Überschreitungen der Maßnahmenwerte unter Einsatz von geografischen Informationssystemen auf Teilflächen beschränken lassen. Diese Möglichkeit besteht, da eine Abhängigkeit der Arsengehalte mit den vorhandenen Bodentypen, der Nutzung und im hohen Maße von der Lage und der Ausprägung des Grundwasserschwankungsbereiches festgestellt werden konnte. Auf der Grundlage der vorhanden Daten wurde eine solche Auswertung durch den Kreis Coesfeld durchgeführt. Es wurde eine Karte der Gebiete erarbeitet, die auf Grund des Bodentyps und der Ausprägung des Grundwasserschwankungsbereiches potentiell erhöhte Arsengehalte aufweisen können.

Rechtsgrundlagen

Kosten

Gebühren werden im Zusammenhang mit der BBK nicht erhoben.

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Amt/Fachbereich

70.2 - Natur und Bodenschutz

Bodenbelastungskarte

Bodenbelastungskarte (BBK)

Seit dem 1.3.1999 gilt das Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) und aus dem Herbst des gleichen Jahres stammt die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV). Beides zusammengenommen bildet die gesetzliche Grundlage u.a. zur Bewertung der stofflichen Belastung von Böden. Neben der Gefahrenabwehr ist als ein neues Element des Bodenschutzes der Vorsorgegedanke verankert worden. Der Vorsorgegedanke des Gesetzes kann nur zur Geltung kommen, wenn die stoffliche Belastung der Böden bekannt ist.

Einen wesentlich größeren Anteil als Böden auf Altlastenflächen machen die noch weitgehend natürlichen Böden unter land- oder forstwirtschaftlicher Nutzung aus. Gerade diese Böden lassen sich hinsichtlich ihrer Gehalte an persistenten Schadstoffen heute gut bewerten, wenn ihre Gehalte an Schwermetallen und persistenten organischen Schadstoffen mit Hilfe der digitalen Bodenbelastungskarten ermittelt und dargestellt werden.

Digitalen Bodenbelastungskarten sind stoffspezifizierte Karten, die flächenhaft die Belastung von Böden mit persistenten Schadstoffen (insbesondere Schwermetalle) sichtbar machen sollen.

BBK Kreis Coesfeld Teilabschnitt Heubachniederung/Merfelder Bruch
Arsen in Böden

In den Böden des Merfelder Bruchs und der Heubachniederung wurden in den letzten Jahren erhöhte Arsengehalte gemessen, die sich durch natürliche Anreicherungsprozesse eingestellt haben. Arsen, das wahrscheinlich aus dem Grundwasser stammt, tritt vorwiegend an anmoorigen oder stark humosen Standorten auf und wird in gut belüfteten Böden zusätzlich an Eisenverbindungen (rotbraune Bodenfärbung) gebunden. Die Anreicherung von Arsen hat vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren begonnen.

Im Rahmen der behördlichen Gefahrenermittelung nach § 9 Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) wurde im Jahr 2005 eine Bodenbelastungskarte für den Teilabschnitt Haubachniederung / Merfelder Bruch erstellt.Dabei wurden Spitzengehalte von 350 mg/kg Arsen in den oberflächennahen Böden gemessen. Damit liegen deutliche Überschreitungen des Maßnahmenwertes von 50 mg/kg Arsen (Königswasseraufschluss) bei Grünland und Äckern mit zeitweise reduzierenden Verhältnissen vor.

Die Karte der Arsengehalte im Untersuchungsgebiet können Sie als PDF-Datei unter Downloads herunterladen.

Aufgrund der Überschreitung der Maßnahmenwerte wurde in enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW (Niederlassung Coesfeld) – Bewirtschaftungs- und Anbauempfehlungen für die Nutzung der betroffenen Flächen zu erarbeiten.

In Abstimmung mit der Bezirkstelle für Agrarstruktur sowie der Abteilung Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung wurden Handlungsempfehlung für die Betroffenen erarbeitet.
Diese wurden als Informationsschrift des Kreises Coesfeld herausgegeben.

Die Informationsschrift Arsen in Böden kann unter Downloads heruntergeladen werden.

Durchgeführte Untersuchungen an Grünfuttersilagen aus dem betroffenen Gebiet haben keine Grenzwertüberschreitungen ergeben.

Als Ergebnisse der Untersuchungen im Zusammenhang mit der Bodenbelastungskarte Teilabschnitt Heubachniederung / Merfelder Bruch konnte – wie berichtet - festgestellt werden, dass sich Gebiete mit potentiellen Überschreitungen der Maßnahmenwerte unter Einsatz von geografischen Informationssystemen auf Teilflächen beschränken lassen. Diese Möglichkeit besteht, da eine Abhängigkeit der Arsengehalte mit den vorhandenen Bodentypen, der Nutzung und im hohen Maße von der Lage und der Ausprägung des Grundwasserschwankungsbereiches festgestellt werden konnte. Auf der Grundlage der vorhanden Daten wurde eine solche Auswertung durch den Kreis Coesfeld durchgeführt. Es wurde eine Karte der Gebiete erarbeitet, die auf Grund des Bodentyps und der Ausprägung des Grundwasserschwankungsbereiches potentiell erhöhte Arsengehalte aufweisen können.

Gebühren werden im Zusammenhang mit der BBK nicht erhoben.

Belastung, Arsengehalte https://serviceportal.kreis-coesfeld.de:443/dienstleistungen-alle/-/egov-bis-detail/dienstleistung/1191/show
70 - Umwelt
Friedrich-Ebert-Straße 7 48653 Coesfeld
Telefon 02541 18-7100
Fax 02541 18-9019

Herr

Thorsten

Reehuis

026 (Coesfeld, Friedrich-Ebert-Str. 7)

02541 18-7143
thorsten.reehuis@kreis-coesfeld.de

Frau

Sabine

Grahl

026 (Coesfeld, Friedrich-Ebert-Str. 7)

02541 18-7147
sabine.grahl@kreis-coesfeld.de