Aktueller Hinweis

Um die dynamische Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen hat der Kreis Coesfeld den Publikumsverkehr in publikumsintensiven Bereichen eingeschränkt. Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringlich gebeten, die persönlichen Besuche in die Kreisverwaltung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das heißt, dass sie Anliegen möglichst per Telefon, E-Mail, Brief oder Einwurf von Unterlagen erledigen.
Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite "Öffnungszeiten".

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Umgang mit Bremsenfallen auf Pferdeweiden

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (MULNV) hat im September 2020 Regelungen zum Einsatz von sogenannten Bremsenfallen auf Pferdeweiden getroffen.

Das MULNV gibt nunmehr vor, dass Bremsenfallen nicht in einem Nationalpark, einem FFH-Gebiet, einem Naturschutzgebiet oder einem gesetzlich geschützten Biotop aufgestellt werden dürfen.

Auf allen anderen Flächen außerhalb dieser Schutzgebiete dürfen Bremsenfallen in der Zeit vom 01.06. bis 15.09. zum Einsatz kommen.

Hintergrund dieser Regelung sind die Ergebnisse einer Studie, in der der Fanginhalt von Bremsenfallen analysiert wurde. Dabei zeigte sich, dass mit den Bremsenfallen noch viele weitere Insektenarten gefangen werden - lediglich knapp 4 % der gefangenen Insekten gehörten zu den Bremsen. Die Bremsenfalle ist daher keine selektive Fangmethode, so dass bei einer Betroffenheit von besonders geschützten Arten das Fang- und Tötungsverbot des § 44 Abs. 1 Nr. 1 Bundesnaturschutzgesetz sowie die Anlock-, Fang- und Tötungsverbote des § 4 Abs. 1 Nr. 1 Bundesartenschutzverordnung berührt sind.

Ob Ihre Pferdeweide in einem der genannten Schutzgebiete liegt, können Sie im GIS-Portal des Kreises Coesfeld unter www.kreis-coesfeld.de/ASWeb nachschauen.

Rechtsgrundlagen

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Amt/Fachbereich

70.2 - Natur und Bodenschutz

Umgang mit Bremsenfallen auf Pferdeweiden

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (MULNV) hat im September 2020 Regelungen zum Einsatz von sogenannten Bremsenfallen auf Pferdeweiden getroffen.

Das MULNV gibt nunmehr vor, dass Bremsenfallen nicht in einem Nationalpark, einem FFH-Gebiet, einem Naturschutzgebiet oder einem gesetzlich geschützten Biotop aufgestellt werden dürfen.

Auf allen anderen Flächen außerhalb dieser Schutzgebiete dürfen Bremsenfallen in der Zeit vom 01.06. bis 15.09. zum Einsatz kommen.

Hintergrund dieser Regelung sind die Ergebnisse einer Studie, in der der Fanginhalt von Bremsenfallen analysiert wurde. Dabei zeigte sich, dass mit den Bremsenfallen noch viele weitere Insektenarten gefangen werden - lediglich knapp 4 % der gefangenen Insekten gehörten zu den Bremsen. Die Bremsenfalle ist daher keine selektive Fangmethode, so dass bei einer Betroffenheit von besonders geschützten Arten das Fang- und Tötungsverbot des § 44 Abs. 1 Nr. 1 Bundesnaturschutzgesetz sowie die Anlock-, Fang- und Tötungsverbote des § 4 Abs. 1 Nr. 1 Bundesartenschutzverordnung berührt sind.

Ob Ihre Pferdeweide in einem der genannten Schutzgebiete liegt, können Sie im GIS-Portal des Kreises Coesfeld unter www.kreis-coesfeld.de/ASWeb nachschauen.

Pferde, Bremsenfallen, Pferdeweiden https://serviceportal.kreis-coesfeld.de:443/dienstleistungen-alle/-/egov-bis-detail/dienstleistung/32820/show
70 - Umwelt
Friedrich-Ebert-Straße 7 48653 Coesfeld
Telefon 02541 18-7100
Fax 02541 18-9019

Herr

Christoph

Steinhoff

Fachdienstleitung

234 (Coesfeld, Friedrich-Ebert-Str. 7)

02541 18-7200
christoph.steinhoff@kreis-coesfeld.de