Kinder- und Jugendförderplan des Kreises Coesfeld - Förderbestimmungen -

Der Kreis Coesfeld fördert die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel auf der Grundlage des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfe) in Verbindung mit dem Ausführungsgesetz zum KJHG des Landes Nordrhein-Westfalen sowie nach Maßgabe des Förderplanes des Kreises Coesfeld.

Im Kinder- und Jugendförderplan des Kreises Coesfeld - Förderbestimmungen - (s.a. Downloads) werden die einzelnen Förderpositionen und das Antragsverfahren beschrieben.

  Folgende Förderpositionen sind enthalten:

AKTUELL

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie sind viele Aktivitäten des Alltags in den letzten Wochen zum Erliegen gekommen. Mit dem sogenannten „Lockdown“ am 17. März 2020 sind die Träger dazu gezwungen worden, ihre bisherigen und geplanten Kinder- und Jugendfreizeiten, Schulungen und / oder Bildungsmaßnahmen abzusagen.

Wie das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW beabsichtigt auch der Kreis Coesfeld die Vereine und Verbände in seinem Zuständigkeitsbereich in vergleichbarer Weise finanziell zu entlasten, wenn Ausfall- und Stornokosten u.ä. für geplante Angebote und Maßnahmen im Sinne des Kinder- und Jugendförderplanes – Förderbestimmungen entstanden sind.

Für die Erstattung entsprechender Kosten gelten die vergleichbaren Maßstäbe des Landes NRW:

- Eine Übernahme von Ausfall- oder Stornokosten ist nur dann möglich, wenn diese unmittelbar mit den Fördergrundsätzen des Kinder- und Jugendförderplanes zusammenhängen. Die Gründe, die dazu geführt haben, dass die Maßnahme nicht umgesetzt werden kann, sind zu dokumentieren.

- Es gilt eine allgemeine Schadensminderungspflicht (entsprechend § 254 BGB, der als allgemeiner Rechtsgrundsatz über den Geltungsbereich des BGB hinaus Anwendung findet). Daher sind alle Möglichkeiten einer kostenfreien oder kostengünstigen Stornierung in Anspruch zu nehmen, um den entstandenen finanziellen Schaden zu reduzieren bzw. absehbare Schäden zu vermeiden. Die Beachtung des Grundsatzes der Schadensminderungspflicht ist zu dokumentieren und von den Zuwendungsempfängern für eine Prüfung vorzuhalten.

- Mögliche Ansprüche gegenüber Dritten (z.B. Reiserücktrittsversicherungen) sind vorrangig geltend zu machen.

- Soweit bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt hat, bspw. durch zögerliches Handeln beim Absagen einer Maßnahme, können hieraus entstandene oder absehbar entstehende Kosten, nicht aus Mitteln des Kreises Coesfeld anerkannt werden.

- Bei der Schadensregulierung sind Eigenmittel des Trägers analog ihres prozentualen Anteils, der im Kosten- und Finanzierungsplan der Maßnahme ausgewiesen ist, einzubringen.

Eine Bedarfsmeldung ist bis zum 15. Juni 2020 notwendig.

ANTRAG auf Erstattung von Ausfall- und Stornokosten wegen der Coronavirus SARS-CoV-2 Pandemie:
siehe unten Downloads



Rechtsgrundlagen

Ortsrecht

Rechtsgrundlagen allgemein

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

51 - Jugendamt

Schützenwall 10
48653 Coesfeld

E-Mail: jugend-und-familie@kreis-coesfeld.de