Aktueller Hinweis

Um die dynamische Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen hat der Kreis Coesfeld den Publikumsverkehr in publikumsintensiven Bereichen eingeschränkt. Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringlich gebeten, die persönlichen Besuche in die Kreisverwaltung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das heißt, dass sie Anliegen möglichst per Telefon, E-Mail, Brief oder Einwurf von Unterlagen erledigen.
Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite "Öffnungszeiten".

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

Frühe Hilfen durch Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

Die Begleitung durch eine Hebamme kann (werdenden) Müttern und Vätern in der Zeit rund um die Geburt eine hilfreiche Unterstützung sein, da gerade „junge“ Eltern meist viele Fragen, aber auch Sorgen und Unsicherheiten im Hinblick auf diesen neuen Lebensabschnitt haben. Eine Hebamme unterstützt Eltern regulär im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassenleistung bis zu acht Wochen nach der Geburt. Eltern, die sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden und die eine längerfristige Hilfe brauchen und auch wollen, können die Unterstützung einer Familienhebamme oder einer Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Kreis Coesfeld bis zum ersten bzw. dritten Geburtstag des Kindes kostenlos in Anspruch nehmen.

Die besondere Situation kann dabei ganz unterschiedlich sein, z.B.:

  • Wenn das Kind zu früh geboren ist, eine gesundheitliche Beeinträchtigung bzw. Behinderung vorliegt oder droht, aber auch wenn das Baby immerzu schreit und sich nur schwer beruhigen lässt (z.B. bei Regulationsstörungen), kann die Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin eine gute Unterstützung sein.
  • Es können Konflikte mit dem Partner bzw. der Partnerin sein oder eine Erkrankung eines Elternteils, die so schwerwiegend sind, dass die Versorgung des Kindes darunter leidet.
  • Ebenso könnte eine Gesundheitshilfe infrage kommen, wenn Mütter und Väter Schwierigkeiten haben, sich emotional in ihre neue Rolle als Eltern einzufinden oder es ihnen schwer fällt, die Signale ihres Kindes zu verstehen und auf seine Bedürfnisse angemessen einzugehen.
  • Aber auch bei Unsicherheiten und/oder Überforderungen hinsichtlich der Pflege und Entwicklung des Säuglings gibt eine Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin gerne praktische Tipps und Anleitung, damit Eltern die Hürden des Alltages gut meistern können.
  • Die Familienhebamme oder die Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin versteht sich als Lotsin durch die erste Lebensphase und vermittelt Eltern auf Wunsch auch andere Hilfsangebote vor Ort.

Die Unterstützung einer Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin können Sie unbürokratisch und kostenfrei – auch ohne die Kenntnisnahme des Jugendamtes – in Anspruch nehmen (unter den Downloads ist zusätzlich eine Terminübersicht zu finden)

Wenn Sie diese Unterstützung wünschen, wenden Sie sich vertrauensvoll an eine der im Babypass genannten Gesundheitsfachkräfte oder gerne an die Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen“ im Jugendamt.

Rechtsgrundlagen

 

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

Frühe Hilfen durch Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

Die Begleitung durch eine Hebamme kann (werdenden) Müttern und Vätern in der Zeit rund um die Geburt eine hilfreiche Unterstützung sein, da gerade „junge“ Eltern meist viele Fragen, aber auch Sorgen und Unsicherheiten im Hinblick auf diesen neuen Lebensabschnitt haben. Eine Hebamme unterstützt Eltern regulär im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassenleistung bis zu acht Wochen nach der Geburt. Eltern, die sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden und die eine längerfristige Hilfe brauchen und auch wollen, können die Unterstützung einer Familienhebamme oder einer Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Kreis Coesfeld bis zum ersten bzw. dritten Geburtstag des Kindes kostenlos in Anspruch nehmen.

Die besondere Situation kann dabei ganz unterschiedlich sein, z.B.:

  • Wenn das Kind zu früh geboren ist, eine gesundheitliche Beeinträchtigung bzw. Behinderung vorliegt oder droht, aber auch wenn das Baby immerzu schreit und sich nur schwer beruhigen lässt (z.B. bei Regulationsstörungen), kann die Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin eine gute Unterstützung sein.
  • Es können Konflikte mit dem Partner bzw. der Partnerin sein oder eine Erkrankung eines Elternteils, die so schwerwiegend sind, dass die Versorgung des Kindes darunter leidet.
  • Ebenso könnte eine Gesundheitshilfe infrage kommen, wenn Mütter und Väter Schwierigkeiten haben, sich emotional in ihre neue Rolle als Eltern einzufinden oder es ihnen schwer fällt, die Signale ihres Kindes zu verstehen und auf seine Bedürfnisse angemessen einzugehen.
  • Aber auch bei Unsicherheiten und/oder Überforderungen hinsichtlich der Pflege und Entwicklung des Säuglings gibt eine Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin gerne praktische Tipps und Anleitung, damit Eltern die Hürden des Alltages gut meistern können.
  • Die Familienhebamme oder die Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin versteht sich als Lotsin durch die erste Lebensphase und vermittelt Eltern auf Wunsch auch andere Hilfsangebote vor Ort.

Die Unterstützung einer Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin können Sie unbürokratisch und kostenfrei – auch ohne die Kenntnisnahme des Jugendamtes – in Anspruch nehmen (unter den Downloads ist zusätzlich eine Terminübersicht zu finden)

Wenn Sie diese Unterstützung wünschen, wenden Sie sich vertrauensvoll an eine der im Babypass genannten Gesundheitsfachkräfte oder gerne an die Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen“ im Jugendamt.

Rechtsgrundlagen

 
Hebammen, Unterstützung nach der Geburt https://serviceportal.kreis-coesfeld.de:443/dienstleistungen-alle/-/egov-bis-detail/dienstleistung/535/show
51 - Jugendamt
Schützenwall 10 48653 Coesfeld
Telefon 02541 18-5200
Fax 02541 18-5299

Frau

Desirée

Bertelsbeck

201 (Coesfeld, Schützenwall 10)

02541 18-5230
desiree.bertelsbeck@kreis-coesfeld.de

Frau

Carolin

Hoschke

201 (Coesfeld, Schützenwall 10)

02541 18-5243
carolin.hoschke@kreis-coesfeld.de