Aktueller Hinweis

Um die dynamische Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen hat der Kreis Coesfeld den Publikumsverkehr in publikumsintensiven Bereichen eingeschränkt. Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringlich gebeten, die persönlichen Besuche in die Kreisverwaltung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das heißt, dass sie Anliegen möglichst per Telefon, E-Mail, Brief oder Einwurf von Unterlagen erledigen.
Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite "Öffnungszeiten".

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Schülerfahrkostenerstattung / Berufkollegs

Der Kreis Coesfeld hat nach den Bestimmungen des § 97 Schulgesetz (SchulG) in Verbindung mit der Schülerfahrkostenverordnung (SchfKVO) als Schulträger den Schülerinnen und Schülern der in seiner Trägerschaft stehenden Schulen die notwendig anfallenden Fahrkosten zu erstatten (sogen. Schulträgerprinzip).

Anstelle der Erstattung von Fahrkosten stellt der Kreis Coesfeld den anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schülern grundsätzlich ein Schülerticket, nämlich das FlashTicketPlus, zur Verfügung. Es ist mit Vordruck zu beantragen. Mit Ausstellung des Tickets ist ein monatlicher Eigenanteil zu erbringen, der für das erste Kind aktuell 11,50 € beträgt, für das zweite Kind 6,00 €.

Anspruch auf das FlashTicketPlus haben gemäß § 97 Abs. 1 SchulG die Schülerinnen und Schüler, die einen Bildungsgang der Berufskollegs in Vollzeitform besuchen.
Kein Ticket erhalten die Schüler/innen 
- der Fachoberschulen, deren Schulbesuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt (FOS 12B),
- der Fachschulen mit Ausnahme der Bildungsgänge für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege.

Der Anspruch ist weiter davon abhängig, dass der Schulweg zur besuchten bzw. zur nächstgelegenen Schule mehr als 5 km beträgt.

Zudem ist geregelt, dass jegliche Erstattung von Schülerfahrkosten entfällt, wenn der Schüler oder die Schülerin das FlashTicketPlus nicht in Anspruch nimmt.  

In begründeten Einzelfällen sind Ausnahmen von diesem Grundsatz möglich.

Das ist der Fall 

-      für Schüler/innen, die außerhalb der Tarifgebiete des FlashTicketPlus wohnen,

-      für Fahrten zu Praktika von Schülerinnen und Schülern, deren Schulweg nicht mehr als 5 km beträgt,

-      für Sonderfälle (z. B. öffentliche Verkehrsmittel wegen einer Behinderung nicht zumutbar, Schüler/in muss vor sechs Uhr die Wohnung verlassen) und

-      für Schüler/innen von Bezirksfachklassen (§ 97 Abs. 2 SchulG)

 

In diesen Ausnahmefällen kann beim Kreis ein Antrag auf Erstattung der Schülerfahrkosten gestellt werden. Antragsvordrucke sind bei der Schule oder beim Kreis erhältlich.

Im ersten Schritt erfolgt die Bewilligung (oder Ablehnung) der Übernahme von Schülerfahrkosten, im zweiten Schritt erfolgt im Falle einer Bewilligung nach Vorlage der Anwesenheitsbestätigung der Schule/ des Betriebs die Erstattung an den Antragsteller bzw. die Antragstellerin.

Wichtiger Hinweis:

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass eintretende Änderungen, die die Bewilligungsgrundlagen (für FlashTicketPlus als auch für die Erstattung) betreffen, dem Kreis Coesfeld umgehend und unaufgefordert mitzuteilen sind. Geschieht das nicht, werden mögliche Rückforderungsansprüche durch den Kreis als Schulträger geltend gemacht, sofern die Anspruchsberechtigung der Schülerin oder des Schülers nicht mehr besteht.



Rechtsgrundlagen allgemein

§ 97  Schulgesetz  in Verbindung mit der Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO)

Formulare

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Schülerfahrkostenerstattung / Berufkollegs

Der Kreis Coesfeld hat nach den Bestimmungen des § 97 Schulgesetz (SchulG) in Verbindung mit der Schülerfahrkostenverordnung (SchfKVO) als Schulträger den Schülerinnen und Schülern der in seiner Trägerschaft stehenden Schulen die notwendig anfallenden Fahrkosten zu erstatten (sogen. Schulträgerprinzip).

Anstelle der Erstattung von Fahrkosten stellt der Kreis Coesfeld den anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schülern grundsätzlich ein Schülerticket, nämlich das FlashTicketPlus, zur Verfügung. Es ist mit Vordruck zu beantragen. Mit Ausstellung des Tickets ist ein monatlicher Eigenanteil zu erbringen, der für das erste Kind aktuell 11,50 € beträgt, für das zweite Kind 6,00 €.

Anspruch auf das FlashTicketPlus haben gemäß § 97 Abs. 1 SchulG die Schülerinnen und Schüler, die einen Bildungsgang der Berufskollegs in Vollzeitform besuchen.
Kein Ticket erhalten die Schüler/innen 
- der Fachoberschulen, deren Schulbesuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt (FOS 12B),
- der Fachschulen mit Ausnahme der Bildungsgänge für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege.

Der Anspruch ist weiter davon abhängig, dass der Schulweg zur besuchten bzw. zur nächstgelegenen Schule mehr als 5 km beträgt.

Zudem ist geregelt, dass jegliche Erstattung von Schülerfahrkosten entfällt, wenn der Schüler oder die Schülerin das FlashTicketPlus nicht in Anspruch nimmt.  

In begründeten Einzelfällen sind Ausnahmen von diesem Grundsatz möglich.

Das ist der Fall 

-      für Schüler/innen, die außerhalb der Tarifgebiete des FlashTicketPlus wohnen,

-      für Fahrten zu Praktika von Schülerinnen und Schülern, deren Schulweg nicht mehr als 5 km beträgt,

-      für Sonderfälle (z. B. öffentliche Verkehrsmittel wegen einer Behinderung nicht zumutbar, Schüler/in muss vor sechs Uhr die Wohnung verlassen) und

-      für Schüler/innen von Bezirksfachklassen (§ 97 Abs. 2 SchulG)

 

In diesen Ausnahmefällen kann beim Kreis ein Antrag auf Erstattung der Schülerfahrkosten gestellt werden. Antragsvordrucke sind bei der Schule oder beim Kreis erhältlich.

Im ersten Schritt erfolgt die Bewilligung (oder Ablehnung) der Übernahme von Schülerfahrkosten, im zweiten Schritt erfolgt im Falle einer Bewilligung nach Vorlage der Anwesenheitsbestätigung der Schule/ des Betriebs die Erstattung an den Antragsteller bzw. die Antragstellerin.

Wichtiger Hinweis:

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass eintretende Änderungen, die die Bewilligungsgrundlagen (für FlashTicketPlus als auch für die Erstattung) betreffen, dem Kreis Coesfeld umgehend und unaufgefordert mitzuteilen sind. Geschieht das nicht, werden mögliche Rückforderungsansprüche durch den Kreis als Schulträger geltend gemacht, sofern die Anspruchsberechtigung der Schülerin oder des Schülers nicht mehr besteht.



Rechtsgrundlagen allgemein

§ 97  Schulgesetz  in Verbindung mit der Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO)

Formulare

Fahrkostenerstattung, Schülerbeförderung https://serviceportal.kreis-coesfeld.de:443/dienstleistungen-alle/-/egov-bis-detail/dienstleistung/577/show
40 - Schule, Bildung und Kultur
Schützenwall 18 48653 Coesfeld
Telefon 02541 18-4000
Fax 02541 18-4099

Herr

Ralph

Urban

104 (Coesfeld, Schützenwall 18)

02541 18-4001
ralph.urban@kreis-coesfeld.de