Tierausstellungen

Zum Schutz vor der Ausbreitung möglicher Tierseuchen müssen Tierausstellungen, Tierschauen, wie z.B. Geflügel-, Kaninchenschauen, Hundeprüfungen pp. dem Veterinäramt spätestens 8 Wochen vorher schriftlich angezeigt bzw. zur Genehmigung angemeldet werden.

Für einzelne Tierarten kann es auf Grund der allgemeinen Gefährdung durch Tierseuchen zeitlich begrenzte Ausstellungsverbote geben. Von den Ausstellungsverboten können die Kreisordnungsbehörden in der Regel Ausnahmen erteilen.

Derzeit ist im Rahmen der vorbeugenden Bekämpfung der Geflügelpest die Durchführung von Geflügelmärkten, Geflügelschauen, Geflügelausstellungen oder Veranstaltungen ähnlicher Art verboten. Von diesem Verbot kann eine Ausnahme bei der Kreisveterinärbehörde beantragt werden.

Rechtsgrundlagen allgemein

  • Verordnung zum Schutz gegen die Tollwut  -  § 4
  • Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr (Viehverkehrsverordnung) -  § 6

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

Die Entgegennahme der Anzeige bzw. die Genehmigung erfolgt in der Regel gebührenfrei.

Unterlagen

Bei Ausstellungen von Geflügel:  

Formloser Antrag  mit Angabe des Veranstalters, des Ortes, Zeitpunkt und Dauer der Veranstaltung, der voraussichtlichen Anzahl der Tiere, des Verantwortlichen und ggf. des beauftragten Tierarztes sowie einer Erklärung, ob während der Veranstaltung Tiere verkauft werden sollen. 

Bei sonstigen Tierschauen: 

Schriftliche Anzeige mit Angabe des Veranstalters, des Ortes, Zeitpunkt und Dauer der Veranstaltung, der voraussichtlichen Anzahl der Tiere je Tierart, des Verantwortlichen und ggf. des beauftragten Tierarztes.


Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

39 - Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung

Daruper Straße 5
48653 Coesfeld

E-Mail: veterinaerdienst@kreis-coesfeld.de