EU-Heimtierausweis

Für Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der Europäischen Union im grenzüberschreitenden Reiseverkehr mitgeführt werden, muss seit dem 01.10.2004 aufgrund einer EU-Regelung ein Pass nach einheitlichem Muster (EU-Heimtierausweis) mitgeführt werden. Ziel dieser EU-Regelung ist es, die Einschleppung und Verbreitung der Tollwut zu verhindern.

Die Regelungen zur Einführung des EU-Heimtierausweises gelten grundsätzlich für den privaten Reiseverkehr innerhalb der EU mit bis zu fünf Tieren. Der Heimtierausweis, der in der Regel von jeder Tierarztpraxis ausgestellt werden kann, enthält Angaben zum Tier, zum Tierbesitzer und zur Tollwutimpfung.

Hunde, Katzen und Frettchen, die auf Reisen in andere EU-Mitgliedstaaten mitgenommen werden, müssen künftig

  • eine gültige Tollwutimpfung haben, d.h. die Impfung muss mindestens einen Monat alt sein und darf nicht älter als 12 Monate sein. Diese Impfung muss durch den Tierarzt im Heimtierausweis bestätigt werden.
  • mittels eines elektronischen Mikrochips (Transponder) identifizierbar sein. Die Chip-/Kennzeichnungsnummer wird in den Heimtierausweis eingetragen. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass der Heimtierausweis dem Tier eindeutig zugeordnet werden kann. Während einer Übergangszeit von acht Jahren ist auch eine Tätowierung zur Identifikation des Tieres zulässig. Abweichend hiervon schreiben Irland und das Vereinigte Königreich allerdings schon jetzt eine Identifikation mittels eines Mikrochips vor.
  • den EU-Heimtierausweis mit sich führen.

Bei Reisen nach Irland, Schweden und in das Vereinigte Königreich ist nach der Impfung noch ein Test vorzunehmen, mit dem geprüft wird, ob die Impfung wirksam war (Antikörpertiterbestimmung). Zudem sind bei Reisen in diese Länder besondere Bestimmungen hinsichtlich der Behandlung gegen Bandwurm- und ggf. gegen Zeckenbefall zu beachten. 

Die Bedingungen für Reisen mit Hunde, Katzen und/oder Frettchen in Länder außerhalb der EU sind von Land zu Land unterschiedlich; oft wird eine amtstierärztliche Bescheinigung von dem Einreiseland verlangt. Bitte erkundigen Sie sich bei der jeweiligen Botschaft des Landes, in das die Tiere einreisen sollen, nach den genauen Bedingungen; der Kreis Coesfeld kann keine Gewähr dafür übernehmen, ob die von hier ausgestellten Bescheinigungen für eine Ein- und Ausreise der Hunde, Katzen, usw. ausreichend sind.

Das Antragsformular zur Durchführung der amtstierärztlichen Untersuchung und die EU-Entscheidung mit einem Muster des Ausweises finden Sie auf dieser Seite unter dem Punkt "Formulare".

Formulare

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

Für die amtstierärztliche Untersuchung:

  • 10 € je Tier, mindestens jedoch 20 €

Downloads (Formulare / Informationen)

Zuständige Organisationseinheit

39 - Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung

Daruper Straße 5
48653 Coesfeld

E-Mail: veterinaerdienst@kreis-coesfeld.de