Kurzzeitkennzeichen

Kurzzeitkennzeichen für Probe- oder Überführungsfahrten.

Neue Bestimmungen für Kurzzeitkennzeichen ab dem 01.04.2015 (§ 16 FZV)

Ab dem 01.04.2015 ändern sich die gesetzlichen Bestimmungen zur Zuteilung von Kurzzeitkennzeichen.  

Ab dem 01.04.2015 können Kurzzeitkennzeichen zugeteilt werden, wenn de Antragsteller mit Hauptwohnsitz im Kreis Coesfeld gemeldet ist oder sich der Standort des Fahrzeugs im Kreis Coesfeld befindet.

Für Fahrzeuge, die über keine gültige Hauptuntersuchung bzw. Sicherheitsprüfung verfügen, kann die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens nur erfolgen, sofern sich der Standort des Fahrzeugs auch innerhalb des Kreises Coesfeld befindet, da in die Fahrzeugpapiere die Beschränkung auf Fahrten innerhalb des Zulassungsbezirks (Kreis Coesfeld) eingetragen wird.
Bei fehlender gültiger Hauptuntersuchung oder sofern erforderlich bei fehlender gültiger Sicherheitsprüfung sind nur Fahrten in folgenden Fällen möglich:
Bis zur der nächstgelegenen Untersuchungsstelle in dem Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat. Sofern dem Fahrzeug bei der Hauptuntersuchung keine Mängelfreiheit bescheinigt werden kann, Fahrten zur unmittelbaren Reparatur festgestellter erheblicher oder geringer Mängel in einer nächstgelegenen Werkstatt im Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat oder in einem angrenzenden Bezirk und zurück. Dies gilt nicht für Fahrzeuge, die bei der Überprüfung als verkehrsunsicher eingestuft wurden.
Bei Fahrzeugen, die über keine Betrirebserlaubnis verfügen sind nur Fahrten in folgenden Fällen möglich:
Zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Bezirk der Zulassungsbehörde, die das Kennzeichen zugeteilt hat, oder einem angrenzenden Bezirk.
Bei Fahrzegen mit gültiger Hauptuntersuchung ändert sich durch die gesetzlichen Änderungen zum 01.04.2015 nur hinsichtlich des Berichts über die Hauptuntersuchung etwas. Der Bericht muss bei der Zuteillung vom Kurzzeitkennzeichen vorgelegt werden.
Bei Fragen bezüglich der Vergabe von Kurzzeitkennzeichen nach dem 01.04.2015 wenden Sie sich bitte an die Zulassungsstellen Coesfeld, Dülmen oder Lüdinghausen.

Rechtsgrundlagen allgemein

§ 16a Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)

Formulare

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

Die Gebühr beträgt 13,10 €.

Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis, ggfls. schriftliche Vollmacht sowie Ausweis des Bevollmächtigten und Vollmachtgebers. Beim Reisepass oder ausländischen Pass ist zusätzliche eine gültige Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate) vom Wohnort erforderlich
  • Bei juristischen Personen, Firmen: Handels-/Vereinsregisterauszug und Gewerbeanmeldung
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung
  • Fahrgestellnummer des Fahrzeuges, für welches die Kennzeichen benötigt werden.
  • Versicherungsbestätigungskarte (Doppelkarte) für Kurzzeitkennzeichen.Seit 01.03.2008 gibt es die elektronische Versicherungsbestätigung. Alte Versicherungsbestätigungskarten ohne gültige EVB-Nummer (Elektronische-Versicherungsbestätigung) können bei der Zulassung nicht mehr verwendet werden. Die EVB-Nummer besteht aus einem siebenstelligen Code und wird Ihnen direkt von der Versicherungsgesellschaft zugeteilt.
  • Zusätzlich muss für die Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens der konkrete Bedarf nachgewiesen werden. Dieses kann durch Vorlage der entsprechenden Fahrzeugpapiere, eines Kaufvertrages, der Angabe des letzten amtlichen deutschen Kennzeichens oder der Angabe der vollständigen Fahrzeugidentifizierungsnummer (FIN) erfolgen
  • Neu - Es dürfen keine Kfz.-Steuer- und Gebührenrückstände (Kreis Coesfeld) vorhanden sein.

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheiten