E-Kennzeichen

Ab sofort kann das neue E-Kennzeichen zugeteilt werden. Im Elektromobilitätsgesetz (EmoG) vom 05.Juni 2015 ist geregelt welchen Fahrzeugen auf Wunsch ein E-Kennzeichen zugeteilt werden kann. Mit dem neuen E- Kennzeichen sind einige Vorteile verbunden. Sofern Regelungen der einzelnen Kommune es erlauben, dürfen Fahrzeuge mit E-Kennzeichen

  • auf öffentlichen Straßen und Wegen parken
  • die Busspur benutzen
  • auf entsprechend gekennzeichneten kostenlosen Parkplätzen parken
Desweiteren sind auch Ausnahmen von Zufahrtsbeschränkungen oder Durchfahrtsverboten möglich.

Die Regelungen des EmoG betreffen Fahrzeuge der Fahrzeugklassen M1, N1, L3e, L4e, L5e, L7e.

Hauptsächlich Personenkraftwagen, Lastkraftwagen bis 3,5 Tonnen und Motorräder mit ausschließlichem Elektroantrieb. Die Regelungen gelten auch für sogenannte Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge, wenn sie mindestens 30 Kilometer (ab 2018 40 Kilometer) rein elektrisch fahren können oder wenn der Kombinierte Wert der Emissionen durch CO² (Feld V.7 in der Zulassungsbescheinigung Teil I) unter 50 g/km liegt.

Das E-Kennzeichen ist in der Ausgestaltung der Kennzeichenschilder dem H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge ähnlich. Das "E" wird hinter der Buchstaben und Zahlenkombination angehängt.

Bei der Zuteilung eines E-Kennzeichens müssen die Voraussetzungen für die Erteilung eines E-Kennzeichens durch Fahrzeugpapiere (Zulassungsbescheinigung Teil I), EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Papier) oder Einzelgenehmigung des Fahrzeuges nachgewiesen werden.
Falls Sie noch weitere Fragen zur Zuteilung eines E-Kennzeichens haben, wenden Sie sich gerne an die Zulassungsstellen im Kreis Coesfeld.

Rechtsgrundlagen allgemein

  • Elektromobilitätsgesetz (EmoG) vom 05.06.2015
  • Fünfzigste Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 15.09.2015

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheiten