Bewachungsgewerbe

Bewachung im Sinne des § 34a GewO ist die auf den Schutz des Lebens oder Eigentums fremder Personen vor Eingriffen Dritter gerichtete Tätigkeit. Wer gewerbsmäßig das Bewachungsgewerbe ausüben möchte, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Zuständige Behörde ist die Kreisordnungsbehörde.

Die Erlaubniserteilung an einen Gewerbetreibenden erfolgt nach entsprechender Prüfung der  Zuverlässigkeit und der  Vermögensverhältnisse sowie dem Nachweis sowohl einer  Haftpflichtversicherung als auch der  Sachkunde des Gewerbetreibenden. Die für die Bearbeitung einer Erlaubnis erforderlichen Unterlagen können sie dem Dokument „Allgemeine Hinweise für die Betreiber eines Bewachungsgewerbes“ (siehe Formulare) entnehmen.

Nach Erteilung der Erlaubnis darf der Gewerbetreibende nur Personen mit der Durchführung von Bewachungsaufgaben beauftragen, die ebenfalls die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen und entsprechend ihre Sachkunde anhand eines Unterrichtungs- bzw. Sachkundenachweises belegen können. Den Sachkundenachweis erhalten sie nach erfolgreich abgelegter Prüfung bei der IHK. Die Echtheit der eingereichten Nachweise wird seitens der Kreisordnungsbehörde durch Rückfrage bei der IHK geprüft.

Rechtsgrundlagen allgemein

  • § 34a Gewerbeordnung (GewO)
  • Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung -BewachV)
  • Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung NRW (AVerwGebO)

Formulare

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

Die Erlaubniserteilung ist kostenpflichtig. Die Gebühren werden nach Tarifstelle 12.8. der allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW (AVerwGebO) erhoben.

Unterlagen

  • Allgemeine Hinweise für Betreiber eines Bewachungsgewerbes nach § 34a GewO
  • Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 34a GewO

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

32 - Sicherheit und Ordnung

Schützenwall 18
48653 Coesfeld

E-Mail: sicherheit-und-ordnung@kreis-coesfeld.de